Im Einsatz

Personensuche an der Bevertalsperre

19. März 2018 – Der Löschzug Stadt wurde um 22.08 Uhr gemeinsam mit der DLRG an die Bevertalsperre nach Wefelsen alarmiert. Dort wurden diverse persönliche Gegenstände am Ufer gefunden und es wurde vermutet, dass sich eine hilflose Person in der Bever befindet.

Umgehend wurde ebenfalls die Tauchergruppe der Feuerwehr Radevormwald alarmiert.

An der Einsatzstelle sowie an der gegenüberliegenden Uferseite wurden Erkundungen durchgeführt. Auf dem Wasser befanden sich zwei Boote der DLRG (eins mit Sonar) sowie das Rettungsboot der Feuerwehr Hückeswagen mit Wärmebildkamera und suchten die Wasserflächen ab. Des Weiteren wurden die Taucher aus Radevormwald zur Suche unter Wasser, sowie weitere Mitglieder der DLRG im Uferbereich mit Schnorcheln eingesetzt.

Erschwerend kam die Dunkelheit hinzu. Der Löschzug Stadt leuchtete die Einsatzstelle und den Uferbereich zum Schnorcheln aus.

Gegen 0.30 Uhr wurden in Absprache mit Polizei und DLRG die Suchmaßnahmen erfolglos eingestellt. Insgesamt waren 60 Kräfte von Polizei, Rettungsdienst, DLRG und Feuerwehr im Einsatz.

Gegen 1.30 Uhr, als die Gerätschaften und Fahrzeuge der Feuerwehr wieder einsatzbereit waren, konnte der Einsatz abgeschlossen werden.

Die Polizei hat die vor Ort begonnenen Ermittlungen weiter fortgeführt.

 

Fahrzeugbrand in Kobeshofen

27. März – Um 11.56 Uhr wurde der Löschzug Stadt gemeinsam mit der Löschgruppe Holte zu einem Pkw-Brand nach Stahlschmidtsbrücke alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte schlugen Flammen aus dem Motorraum eines 3,5 t Lebensmittelkühltransporters, der dort an einer Warenannahme stand. Auch der Innenraum war bereits betroffen. Vor Eintreffen der Feuerwehr hatten Betriebsangehörige bereits mit Pulverlöschern sowie Hochdruckreinigern Löschversuche unternommen.

Umgehend nahm ein Trupp unter Atemschutz die Brandbekämpfung mittels Schaumpistole auf. Die Motorhaube wurde mit einem Halligan-Tool geöffnet und kurz darauf wurde auf Schwerschaum umgestellt. Im weiteren Verlauf wurde zudem die Fahrzeugbatterie abgeklemmt. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde die Verkehrsfläche in Rücksprache mit dem Wupperverband gereinigt.

Zur Brandursache liegen keine Informationen vor - die Polizei war ebenfalls vor Ort.

Nach gut zwei Stunden war der Einsatz für die 16 Einsatzkräfte beendet und die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt.

Aktion „Saubere Stadt“ – Jugend war dabei!

Mehr Infos findet ihr hier

Jahresdienstbesprechung der Gesamtwehr

Die ganze Geschichte auf der Seite Neuigkeiten

 

30.03.2018 | 11.38 Uhr | LZ Stadt und LG Herweg

Wohnwagenbrand

Gestern kurz vor Mittag wurde der Löschzug Stadt zu einem Wohnwagenbrand an die Bevertalsperre nach Großberghausen alarmiert. Bereits auf der Anfahrt konnte man von der Stadt aus eine schwarze Rauchwolke sehen.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der umbaute Wohnwagen bereits in Vollbrand, sodass kurzerhand die Löschgruppe Herweg nachalarmiert wurde. Zu Beginn wurde die Brandbekämpfung unter Atemschutz mit C-Strahlrohren durchgeführt, später wurde auf Löschschaum umgestellt, um alle Glutnester zu ersticken. Parallel zur Brandbekämpfung wurden mit einer so genannten "Riegelstellung" angrenzende Wohnwagen geschützt.

Nach gut 30 Minuten war das Feuer unter Kontrolle. Die weiteren Löscharbeiten dauerten bis in etwa 14.00 Uhr. Im Einsatz waren insgesamt 30 Kräfte mit 7 Fahrzeugen, davon 6 Trupps unter Atemschutz. Einsatzende war nach Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft (Austausch/Reinigung gebrauchter Materialien, etc.) sowie Einsatznachbesprechung um 15.30 Uhr.

Zur Brandursache liegen uns keine Informationen vor - die Polizei NRW Oberbergischer Kreis hat die Ermittlungen aufgenommen.

An dieser Stelle ein großes DANKESCHÖN an die Kameraden der DLRG vor Ort, die umliegende Wohnwagen evakuiert, uns bei Eintreffen perfekt eingewiesen haben und uns sofort viele hilfreiche Informationen lieferten, die eine erste Erkundung extrem erleichtert haben!

   

 

30.03.2018 | 13.21 Uhr | LG Holte

Ölflecken auf der Fahrbahn

Parallel zum Einsatz an der Bevertalsperre wurde die Löschgruppe Holte zu einer Ölspur auf die Kreisstraße 5 in Höhe Westhofen alarmiert.

Die Polizei hatte die Feuerwehr angefordert, um einen Ölfleck zu beseitigen.

Das Öl wurde mittels Bindemittel aufgenommen und Hinweisschilder aufgestellt. Nach gut 20 Minuten war der Einsatz für die 7 ausge-rückten Kräfte beendet.

 

30.03.2018 | 16.04 Uhr | LZ Stadt

Gasgeruch

Die meisten Kräfte standen durch den voraus gegangenen Einsatz noch unter der Dusche als erneut die Meldeempfänger schrillten.

Gemeldet war Gasgeruch in der Großberghauser Straße. Vor Ort strömte aus einem zerstörten Gaswandheizgerät sowie einer Warmwassertherme Erdgas aus.

Das Haus wurde durch die Einsatzkräfte evakuiert und der Gashahn abgesperrt. Anschließend wurde das gesamte Objekt belüftet. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei und den Energieversorger übergeben. Einsatzende für die 17 Kräfte war gegen 17.30 Uhr.

 

01.04.2018 | 19.24 Uhr | LG Straßweg

Amtshilfe für das Ordnungsamt

Die Löschgruppe Straßweg wurde vom Ordnungsamt zum Löschen eines Osterfeuers nach Winterhagen alarmiert.

Dort wurden nicht erlaubte Gegenstände wie z.B. Dachpappe mit verbrannt. Das Feuer wurde mit zwei C-Rohren gelöscht. Anschließend wurde Schaum zum Ersticken der letzten Glutnester eingesetzt. Der Einsatz war für die 9 ausgedrückten Kameraden nach ca. einer Stunde beendet.

 

01.04.2018 | 23.22 Uhr | LZ Stadt

Person hinter verschlossener Tür

Der Löschzug Stadt wurde nach Wiehagen zur Türöffnung für den Rettungsdienst alarmiert, um an eine hilflose oder verletzte Person zu gelangen. Vor Ort war kein Eingreifen erforderlich und der Einsatz somit schnell wieder beendet.

 

07.04.2018 | 11.54 Uhr | LZ Stadt und LG Straßweg

Traktorbrand

Gestern Mittag wurde die Löschgruppe Straßweg gemeinsam mit dem Löschzug Stadt zu einem brennenden Traktor nach Scheideweg alarmiert.

Als die ersten Kräfte eintrafen stand der Traktor bereits im Vollbrand. Umgehend nahm ein Trupp unter Atemschutz die Brandbekämpfung mit einem C-Rohr vor. Im weiteren Verlauf wurde mit Schaum gelöscht.

Die Einheit Stadt stellte die Wasserversorgung her. Da hierfür die Landstraße 68 überquert werden musste und zum Schutz der Einsatzkräfte wurde die Straße zeitweise komplett gesperrt.

Nach gut zwei Stunden war die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt und der Einsatz somit für die 18 Kräfte beendet. Zur Brandursache liegen keine Informationen vor.

   

Herzlich Willkommen

Zur Darstellung der mobilen Version das Gerät bitte ins Querformat drehen.